XING integriert Visitenkarten-Scanner in Smartphone-App

Das soziale Netzwerk XING erweitert seine Smartphone-App mit einer Funktion zum Scannen von Visitenkarten. Dieser vollautomatisierte Visitenkartenscanner steht allen Mitgliedern ab sofort kostenlos zur Verfügung und soll damit die bisherigen Business-Anwendungen erweitern.

Ab sofort können Mitglieder mit der XING Android-App Visitenkarten scannen und den Kontakt anschießend dem eigenen XING-Netzwerk hinzufügen. Der Service wurde mit ABBYY Cloud OCR entwickelt und entstand in enger Zusammenarbeit mit ABBYY, einem führenden Hersteller von Technologien für Dokumentenerkennung.

Nutzer der iPhone-App von XING müssen noch etwas warten. Der neue Service wird erst in Kürze zur Verfügung stehen, aber ebenfalls kostenfrei. Nutzer von Blackberry und Windows-Phone gehen leider leer aus, für sie wird es die neue Funktion überhaupt nicht geben. Die eingesetzte Texterkennungssoftware soll den Scan innerhalb von wenigen Sekunden ermöglichen. Dabei wird zunächst die Visitenkarte fotografiert und anschließend automatisch ausgelesen. Dieser Vorgang ist laut Unternehmensangaben anonymisiert. Hat der Scanner eine Angabe auf der Karte nicht korrekt erfasst, kann sie einfach selbst nacheditiert werden. Nach dem Scannen kann das Mitglied sich per Klick mit dem Gegenüber auf XING verbinden oder falls noch kein Mitglied, zu XING einladen.

Wie hoch die Erkennungsrate ist, wird sich in der Praxis zeigen. Persönlich habe ich schon einige Visitenkarten-Scanner getestet und war meistens nicht sonderlich zufrieden, auch wenn ich diese Funktion sehr nützlich finde. Ansonsten finde ich diesen Vorstoß von XING sehr lobenswert, da dieser in jedem Fall den Nutzenfaktor der App erhöht.


Bildquelle: XING

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare
  1. Geniale Funktion. Erkennungsrate ist überdurchschnittlich gut. Endlich mal eine Funktion die sich Xing nicht vom Mitbewerber Linkedin abgeschaut hat. Weiter so!

  2. Warum machst du dir um die Privatsphäre sorgen? In welcher Hinsicht? In kaum einem Land gibt es so strenge Datenschutzgesetze wie in Deutschland.rnrnDa lösch mal lieber deinen Facebook Account, wenn du einen hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.