Projekt: Nachhaltigkeit von sozialen Netzen im Internet (1)

Netzwerkstatt
Foto: paal (Lizenz)

Heute möchte ich Ihnen unser neues Projekt vorstellen. Zusammen mit meinem Bruder Marcel Klaus möchte wir den Versuch antreten, ob eine Nachhaltigkeit beim Netzwerken im Netz vorhanden ist und ob Networking im Mitmach-Netz wirklich funktioniert. Dabei möchten wir aufzeigen, welche Potenziale die Businessplattform XING verbirgt. Marcel Klaus wird sein Netzwerk systematisch vom Beginn an aufbauen. Nach allen Regeln der Kunst, die mit XING möglich sind, möchte er sein Beziehungsgeflecht erweitern. Der persönliche Kontakt ist ein wesentlicher Bestandteil in diesem Projekt. Deshalb wird es keine Kontaktbestätigung geben, ohne einen vorangegangenen persönlichen Kontakt. Es muss sich also entweder um einen Kontakt handeln, den er entweder

a.) persönlich kennt,
b.) persönlich real getroffen hat oder
c.) ein Zweitkontakt, der über einen belastbaren Erstkontakt (a oder b) hergestellt wurde.

Denn nur belastbare Kontakte bestimmen den Wert eines Netzwerkes.

Im ersten Schritt haben wir sein Profil erschöpfend ausgefüllt und seine „Über mich“-Seite gestaltet. Schon nach dieser Bearbeitung stiegen die Seitenabrufe rapide an. Anschließend hat er nach bekannten Kontakten Ausschau gehalten und in sein Netzwerk hinzugefügt. Gab es eine Kontaktanfrage, so hat er vor der Bestätigung den Kontakt angerufen, um diesen näher kennenzulernen. Wenn das Vertrauen und die „Chemie“ stimmten, wurde er hinzugefügt. Dieser persönliche Kontakt ist sehr wichtig, denn nur wenn der Gegenüber mit dem eigenen Namen etwas anfangen kann, ist er auch „belastbar“ und trägt zur Wertigkeit des eigenen Netzwerkes bei. Denn immer wieder stelle ich fest, dass es sogenannte Kontaktsammler bei XING gibt, die spamartige Kontaktanfragen stellen, um sich mit der Vielzahl der eigenen Kontakte zu profilieren. Wenn ich dann aber Zweitkontakte über diese Kontaktsammler herstellen möchte, so sind diese nicht belastbar, weil sie diesen Kontakt überhaupt nicht kennen. Denn der Kontakt wurde nur mit einer flüchtigen Kontaktanfrage hergestellt.

Sie-haben-zu-bestaetigende-Kontakte

Der Dialog lautet dann meistens so:

A: „Wir kennen uns über Herrn/Frau ….“
B: „Wer? Kenne ich nicht.“

A: „Über diesen Kontakt sind wir über XING verbunden.“
B: „Mag sein, dass der mir am Anfang eine Kontaktanfrage gestellt hat und ich diese als Newbie bestätigt habe. Ein persönlicher Kontakt zu dieser Person besteht allerdings nicht.“

Anhand dieses häufig vorkommenden Dialoges sehen Sie, dass es sich nicht um einen belastbaren Kontakt handelt. Achten Sie deshalb in Ihrem Netzwerk darauf, das die Erstkontakte belastbar sind und mit Ihrem Namen etwas anfangen können. Es ist nicht entscheidend, wie viele Adressen Sie besitzen, sondern wie viele haben Ihre Adresse und kennen Ihren Namen. Natürlich schaden Kontakte nur dem, der sie nicht hat, aber allzu wörtlich sollte man dieses Zitat von Klaus Klages nicht nehmen. Besonders nicht in Social Networks, bei denen Sie per Mausklick Kontakte hinzufügen können.

 

Folgende Fragen soll das Projekt beantworten:

  • Wie nützlich können Social Networks bei der Stellensuche sein?
  • Wie nachhaltig sind die Beziehungen, die über SNS hergestellt wurden?
  • Inwiefern tragen SNS der eigenen Online-Reputation bei?
  • Wie belastbar sind die Kontakte 2. Grades?

 

Ziele des Projekts:

  • Verbesserung der Onlinereputation.
  • Aufbau einer positiven Googlability.
  • Ausbau der Marke „ICH“.
  • Ausbau des eigenen Netzwerkes mit belastbaren Kontakten.

 

Zeitfenster:

  • Zunächst auf unbestimmte Zeit.
Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.